Fachartikel von Stefan Funcke, September 2020

elipsLife bringt Transparenz ins Kleingedruckte

Ihren Unternehmenswerten Flexibilität und Kundenorientierung folgend, hat elipsLife die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Betriebliche Einkommenssicherung weiter verbessert. Dies ist in der Absicht erfolgt, unverbindliche Formulierungen und unbestimmte Begriffe zu überarbeiten und zu konkretisieren. Unterstützt wurde elipsLife dabei von der Informations- und Beratungsgesellschaft PremiumCircle Deutschland GmbH (PCD).

Allgemeine Versicherungsbedingungen: Angst vor dem Kleingedruckten

Die Verständlichkeit von Allgemeinen Versicherungsbedingungen wird von Versicherten immer wieder moniert. In vielen Fällen wird die Bedeutung der verwendeten Fachbegriffe und Klauseln in den Bedingungen nicht erklärt und ist für Laien deshalb schwer verständlich. 

Oft besteht bei Versicherten die Angst, dass sich der Versicherer für den Leistungsfall in den Bedingungen eine „Hintertür“ offen hält, um die Leistung hinauszögern oder sogar verweigern zu können. Im Regelfall ist in den Versicherungsbedingungen zudem nicht ersichtlich, wie eine Leistungsprüfung abläuft.

PCD führt seit Jahren unverbindliche Formulierungen und unbestimmte Begriffe in den Versicherungsbedingungen als Hauptkritikpunkte an. Je unverbindlicher die Bedingungen sind, desto größer seien der Auslegungs- und Regulierungsspielraum der Versicherer sowie die Haftungsrisiken der oftmals fehlinterpretierenden Vermittler im Beratungsprozess, so PCD. Diese Unsicherheit bringe eine ganze Branche in Misskredit. 

Ziel: Verständliche, verbindliche und transparente Allgemeine Versicherungsbedingungen 

elipsLife steht zu ihrem Leistungsversprechen und hat aus den genannten Gründen die Bedingungen umfassend überarbeitet mit dem Ziel, Verständlichkeit, Verbindlichkeit und Transparenz des Kleingedruckten weiter zu stärken – bei gleichbleibenden angebotenen Leistungen.

Stefan Funcke (Senior Product Manager Germany & Austria) und Kirsten Rehage (Head Care & Claims Management Germany & Austria) haben in gemeinsamen Workshops mit PCD die unverbindlichen Formulierungen und unbestimmten Begriffe in den elipsLife Bedingungen identifiziert und kritisch hinterfragt. Danach wurden viele Stellen einer umfassenden Überarbeitung unterzogen.

Das Ergebnis: Unverbindliche Formulierungen wurden klargestellt und unbestimmte Begriffe nahezu vollständig ersetzt. Neben den Anpassungen der Regelungen in den Versicherungsbedingungen wurden Fachbegriffe in einem Glossar erläutert und Verweise verlinkt.

Nach Einschätzung von PCD hat elipsLife durch die umfangreiche Überarbeitung einen Meilenstein gesetzt. Die zwei nachfolgenden Beispiele machen die Verbesserungen deutlich:

Grafik Unterlagen im Leistungsfall

Die Anforderung von Unterlagen z. B. von Ärzten wurde genau beschrieben und auch der zeitliche Rahmen eindeutig definiert. 

Grafik Soziale Lebensstellung

Die Prüfungskriterien im Zusammenhang mit der konkreten Verweisung sind somit transparent und nachvollziehbar. 

elipsLife: Vorreiter in Bezug auf die Verständlichkeit von Versicherungsbedingungen

Die Überarbeitung der Allgemeinen Versicherungsbedingungen ist als „Transparenz-Offensive“ von elipsLife zu verstehen. Das Ergebnis zeigt, dass Versicherungsbedingungen verständlich, verbindlich und transparent formuliert sein können, um dem Kunden ein klares Regelwerk an die Hand zu geben. 

Zur Person
Stefan Funcke
Senior Product Manager Germany / Austria